RitimPort RTM3003 Vollautomatischer Defibrillator


Das AED ist ein Vollautomatischer Defibrillator (Halbautomatische Defibrillatoren),  der den Rhythmus definiert und den Schock automatisch unabhängig vom Bediener liefert, wenn eine Defibrillation erforderlich ist. Auf den vollautomatischen defibrillatoren (Halbautomatische Defibrillatoren) Ritimport RP3003 Vollautomatischer Defibrillator gibt es keinen SCHOCK-Knopf, da der Defibrillationsvorgang vom Gerät angewendet wird. Auf den vollautomatischen Defibrillatoren Ritimport RP3003 Vollautomatischer Defibrillator gibt es keinen SCHOCK-Knopf, es gibt sie aber bei halbautomatischen Defibrillatoren. Im funktionellen Sinn unterscheidet sich das Ritimport RP3003 Vollautomatischer Defibrillator nicht von halbautomatischen Defibrillatoren.

Vollautomatischer Defibrillator

Der vollautomatische oder der halbautomatische Defibrillator: Welchen auswählen?

Hinsichtlich Diagnose und Behandlung gibt es zwischen vollautomatischen und vollautomatischen defibrillatoren (Halbautomatische Defibrillatoren) keine Unterschiede. Anders als halbautomatische Defibrillatoren haben vollautomatische keinen SCHOCK-/Defibrillations-Knopf; wenn das Gerät nach der EKG-Analyse erkennt, dass eine Elektroschockgabe für den Patienten nötig ist, lädt es die erforderliche Energie und liefert den Defibrillationsvorgang automatisch. Wenn der Defibrillator jedoch halbautomatisch ist und nach der EKG-Analyse entdeckt, dass eine Defibrillation erforderlich ist, lädt das Gerät die notwendige Energie und weist den Bediener an, den SCHOCK-/Defibrillations-Knopf zu drücken, um die Behandlung zu geben. Kurz gesagt führen halbautomatische externe Defibrillatoren den Defibrillationsvorgang aus, wenn der Bediener den SCHOCK-Knopf drückt.

Obwohl sie keine endgültigen Ergebnisse erhalten konnten, haben einige Forschungsstudien gezeigt, dass die Benutzer vollautomatischer Defibrillatoren die Defibrillation früher durchführen konnten, als die Benutzer halbautomatischer Defibrillatoren. Darüber hinaus ist es im Vergleich mit Benutzern halbautomatischer Defibrillatoren bei Benutzern vollautomatischer Defibrillatoren weniger wahrscheinlich, dass sie während der Benutzung einen signifikanten Fehler machen. Abgesehen davon haben Benutzer laut der nicht eindeutigen Forschung, wenn sie über keine medizinische Ausbildung verfügen und halbautomatische Defibrillatoren bedienen, Angst den Patienten durch Druck des SCHOCK-/Defibrillations-Knopfes zu verletzen, was umgekehrt dazu führt, dass Defibrillationen verzögert oder gar nicht durchgeführt werden. Daher kann es, selbst wenn es hinsichtlich Diagnose und Behandlung zwischen diesen beiden Arten von Defibrillatoren keine Unterschiede gibt, angenommen werden, dass vollautomatische Defibrillatoren wirksamer sind als halbautomatische Defibrillatoren.

Was ist einfach ausgedrückt ein Defibrillator?

Ein medizinisches Gerät, das abnormal schnellen Herzschlag stoppt und ihn in seinem normalen Rhythmus zurückbringt, wird Defibrillator genannt. Er wird auch Elektroschockgerät genannt. Wenn der Flimmern genannte Herzrhythmus den Vorhof beeinflusst, wird die Funktionsfähigkeit des Herzens beeinträchtigt.

Was sind die Unterschiede zwischen Automatischen Externen Defibrillatoren und Manuellen Defibrillatoren?

Manuelle Defibrillatoren sind medizinische Geräte, die dazu entwickelt wurden, die Leben von Patienten zu retten, bei denen Herzrhythmusstörungen, Kammertachykardie (ohne Puls) und Kammerflimmern diagnostiziert werden, und die nur von professionellen Medizinern in Krankenhäusern, Rettungswagen etc. bedient werden können. Um diese Art von Defibrillator zu bedienen, ist eine medizinische Ausbildung nötig, da ein Facharzt den EKG-Rhythmus des Patienten untersucht und entscheidet, ob er einen Elektroschock geben soll oder nicht. Diese Defibrillatoren, die man normalerweise im Fernsehen sieht, wurden mit dem rapiden Fortschritt der Technologie entwickelt und haben sich zu automatischen Defibrillatoren entwickelt, die ohne Unterstützung eines Arztes verwendet werden können.

Vollautomatische externe Defibrillatoren oder AEDs sind nur eine Art von Defibrillatoren, die heutzutage verwendet werden.

Vollautomatische externe Defibrillatoren sind elektronische Geräte, die ohne medizinische Ausbildung verwendet werden können und wurden entwickelt, um sogar fatale Krankheiten, wie Herzrhythmusstörungen zu diagnostizieren. Abgesehen von der Analyse des Herzrhythmus können AEDs auch Defibrillationen durchführen, wie herkömmliche Defibrillatoren.

Da er einfach zu benutzen ist, hat der automatische Defibrillator überall auf der Welt an Beliebtheit gewonnen. Sogar eine normale Person ohne jegliche medizinische Ausbildung kann nach einer einfachen und kurzen Schulung das Gerät verwenden und Leben retten. Wie der Name andeutet, ist die Benutzung des automatischen Defibrillators sehr einfach. Er führt den Benutzer durch akustische und visuelle Anweisungen und hilft den Patienten zu retten, indem er den Benutzer ganz bis zum Schluss anleitet.

Was bedeutet Herzstillstand?

Herzstillstand, der auch als kardiopulmonaler Stillstand oder Kreislaufstillstand bekannt ist, kann als sich plötzlich und unerwartet entwickelnde klinische Situation definiert werden, bei der das Herz seine Funktion Blut zu zirkulieren (Systole und Diastole) nicht erfüllen kann, was durch einen Verlust des Pulses in den Hauptarterien charakterisiert wird und zu Atemstillstand und Bewusstlosigkeit führt. Wenn die Zirkulation aufhört, können Gewebe nicht mehr mit Sauerstoff versorgt werden. Da das Hirn das Organ ist, das bei so einem Vorfall am nachteiligsten vom Sauerstoffmangel betroffen ist, können sich Bewusstlosigkeit und in Folge ein hypoxischer Hirnschaden entwickeln, der wiederum zu neurologischen Defiziten, Gedächtnisstörungen und kognitiven Fehlfunktionen führt. Nach den Prinzipien der Basismaßnahmen der Reanimation ist die erste Sache, die zu tun ist, zu helfen den Kreislauf wieder zu starten, d. h. eine Herz-Lungen-Wiederbelebung (CPR) durchzuführen. Laut den Prinzipien der weiterführenden Maßnahmen der Reanimation ist es wiederum das Erste, den Patienten zu überwachen und eine Defibrillation zu geben.

Was ist die verbreitetste Behandlung bei plötzlichem Herzstillstand?

Die einzige bewährte Behandlung für Opfer von Kammerflimmern und Kammertachykardie, die während plötzlichen Herzstillstands auftreten, ist mit einem Wort gesagt„Defibrillation“. Die Defibrillation benötigt jedoch einen Defibrillator.

Interview mit Assoc. Prof. Dr. Mutlu Vural, veröffentlicht am 13. Juli 2014 in Akşam daily

GOLDENE MINUTEN

Wenn eine Person, die einen plötzlichen Herzstillstand erleidet, nicht behandelt wird, beginnt der Hirntod nach drei Minuten. Einem Zeitraum, den wir die „goldenen Minuten“ nennen. Ungefähr zehn Minuten später ist das Hirn des Patienten völlig tot. Anders gesagt ist eine Person, die einen plötzlichen Herzstillstand erleidet, bereits tot, wenn der Krankenwagen eintrifft. Trotzdem hat die türkische Bevölkerung noch immer nicht die Fähigkeit, Herz-Lungen-Wiederbelebung durchzuführen oder Elektroschocks zu geben. Dennoch haben in den letzten zehn bis 15 Jahren viele Kulturkreise die Fähigkeit erreicht, sowohl Herz-Lungen-Wiederbelebung als auch Elektroschocks durchzuführen. Unser Hauptziel ist es, in unserer Gesellschaft die grundlegende Rettungskette für Notfallsituationen zu stärken, die vor allem in Zusammenhang mit plötzlichem Herzstillstand außerhalb des Krankenhauses auftreten.

DIE GRUNDLEGENDE RETTUNGSKETTE

Die grundlegende Rettungskette besteht aus fünf Gliedern. Das erste ist 112 anzurufen. Eine medizinische Fachkraft muss zum Ort des Geschehens kommen. Das ist das Erste, was wir machen sollten. Wenn jemand bei uns ist, sollten wir ihn oder sie dazu bringen anzurufen, um Zeit zu sparen. Wenn wir allein sind, sollten wir den Anruf machen. Danach führen wir die Basismaßnahmen der Reanimation durch. Wenn das Opfer einen Herzstillstand hat, führen wir CPR durch. Wenn wir wissen, wie man künstlich beatmet, machen wir das. Falls nicht, machen wir nur mit der CPR weiter. Das dritte Glied ist das AED zu benutzen oder, in normaler Sprache ausgedrückt, mit einem Elektroschockgerät einzugreifen. Diese drei Glieder müssen an die Öffentlichkeit dringen. Das vierte Glied ist der Krankenwagen und das fünfte ist der Ort, zu dem der Krankenwagen fährt, das Krankenhaus. In der Türkei umfasst die Rettungskette vier anstatt fünf Glieder. Das erste Glied ist 112 anzurufen und etwas, womit wir auch Probleme haben. Das zweite Glied sind die Basismaßnahmen der Reanimation, wobei wir nur wenige Ersthelfer haben. Das Eingreifen vor dem Eintreffen des Rettungswagens beträgt fast Null. Das dritte Glied ist der Krankenwagen und das vierte ist das Krankenhaus. Warum haben andere Länder ein höheres Ausmaß an Erster Hilfe? Weil sie obligatorisch ist. Angenommen, Sie hatten einen Herzinfarkt in einem Einkaufszentrum im Ausland und sind gestorben. Wenn es in diesem Einkaufszentrum kein Elektroschockgerät gibt, wird das direkt als fahrlässige Tötung wahrgenommen, da es für Einkaufszentren verpflichtend ist, AEDs zu haben. Das trifft auch auf Schulen und öffentliche Transportmittel zu, deren Personal auch ausgebildet sein muss.

ERSTE-HILFE-AUSBILDUNG

Das Eingreifen durch eine medizinische Fachkraft wird medizinischer Eingriff genannt. Das Eingreifen derjenigen, die keine medizinischen Fachkräfte sind, wird Erste Hilfe genannt. Tatsächlich greifen wir in Situationen, die keine Notfallreaktion erfordern, auf das Gesundheitssystem zurück. Eine Ausbildung in Erster Hilfe dauert zwei Tage und 16 Stunden und Sie machen eine Prüfung, sobald dieser Kurs beendet ist. Unser Ziel sollte es sein, dass alle Erwachsenen Erste-Hilfe-Zertifikate bekommen, da wir das Eingreifen von Leuten ohne Erste-Hilfe-Zertifikat nicht empfehlen. Zertifizierte Ersthelfer müssen auch die Gesetze befolgen. Wenn wir ausgehen, kann es sein, dass wir miterleben, dass jemand, den wir nicht kennen oder ein Kollege einen plötzlichen Herzstillstand erleidet und wir können uns in einer Situation wiederfinden, in der wir eingreifen müssen. Das ist unsere soziale Verantwortung, eine Pflicht gegenüber der Gesellschaft, in der wir leben; dennoch zögern sogar medizinische Fachkräfte, bevor sie eingreifen. Um einzugreifen sollten er oder sie keine negativen Gedanken haben, wie: „Wenn ich jetzt eingreife, werde ich eine Aussage vor der Polizei machen müssen. Dann rufen sie mich vor Gericht; sogar das Opfer könnte mich auf Schäden verklagen und ich könnte bestraft werden.“ Das ist nur möglich, wenn man zertifizierten Ersthelfern Immunität vor Strafverfolgung gewährt.

WARUM BRAUCHEN WIR DIE ÖFFENTLICHKEIT?

Bei einem plötzlichen Herzstillstand beginnt zum Beispiel der Hirntod ab der vierten Minute einzutreten. Wenn wir uns die durchschnittliche Zeit ansehen, die ein Rettungswagen braucht, bis er eintrifft, sehen wir, dass das in städtischen Gebieten zehn und in ländlichen 30 Minuten sind. Bis zum Zeitpunkt des Eintreffens des Rettungswagen ist der Schaden bereits geschehen. Wenn keiner eingreift, um dem Opfer eines plötzlichen Herzstillstands zu helfen, wird der Patient nach 12 Minuten als tot angesehen. In den meisten Fällen trifft der Rettungswagen nach mehr als 12 Minuten ein. Daher muss zwischen der Gesellschaft und medizinischen Fachkräften hinsichtlich Erster Hilfe Solidarität herrschen.

WIE KÖNNEN WIR PLÖTZLICHEN HERZSTILLSTAND ERKENNEN?

Eine gesunde Person verliert das Bewusstsein und bricht sofort zusammen, nachdem die Beschwerden beginnen. Wenn die Person so atmet, als würde sie seufzen und sei kurzatmig, erlebt sie einen Herzstillstand. So definieren wir einen plötzlichen Herzstillstand. Wenn das Herz aufhört zu schlagen, kann das Hirn keinen Sauerstoff bekommen und Sie brechen sofort in nur zehn Sekunden zusammen, als hätte man Ihnen den Stecker herausgezogen. Leider sterben in unserem Land 99 % derjenigen, die einen plötzlichen Herzinfarkt erleiden, bevor sie im Krankenhaus ankommen. Es sollte unser Ziel sein, diese Todesfälle zu reduzieren. Wenn wir innerhalb von zwei Minuten eingreifen und einen Elektroschock durchführen, wenn ein Gerät verfügbar ist, wird das Herz des Opfers wieder zu schlagen beginnen, es wird beginnen zu atmen und das Bewusstsein wiedererlangen. Wenn der Vorgang länger dauert, wird die Person wieder beginnen zu atmen, es könnte aber mehrere Stunden dauern, bis sie das Bewusstsein wiedererlangt. Noch schlimmer ist, dass Hirnschäden auftreten könnten, wenn zu spät eingegriffen wird.

WIE FÜHRT MAN EINE CPR DURCH?

Wenn kein Elektroschockgerät in der Nähe ist, führen wir eine CPR durch. Wir nennen das manuelle CPR. Wenn wir bei dieser Praktik Druck auf die Brust ausüben und unsere Ellbogen gerade halten, wird das Herz des Opfers zwischen Brust und Wirbelsäule komprimiert und beginnt Blut zu pumpen. Wenn wir wieder drücken, atmet das Opfer aus und wenn wir den Druck lösen, hebt sich die Brust von selbst. Bei jeder Kompression atmet das Opfer aus, das Herz pumpt Blut und wenn losgelassen wird, füllt sich das Herz wieder mit Blut und die Lungen wieder mit Luft. Sie erhalten die Blutzirkulation und sorgen für Atmung. Bis zu einem gewissen Maße reicht das aus. Deswegen hat die Bedeutung der Atmung abgenommen und heutzutage ist die CPR in den Vordergrund getreten. Natürlich bezieht sich das, worüber ich bis jetzt gesprochen habe, auf Personen die 13 Jahre oder älter sind. Die Situation bei Kindern ist etwas anders. Die Atmung wird bei Kindern etwas mehr propagiert.

WELCHE ARTEN VON PROBLEMEN HABEN WIR?

Zum Beispiel ist das erste Glied der Rettungskette 112 anzurufen (oder die lokale Notrufleitung). Die Anzahl der Anrufe, die bei 112 eingehen, ist übertrieben. Bedauerlicherweise haben 90 % dieser Anrufe nichts mit Medizin zu tun. Das kann den 112-Antwortdienst, der auf einen tatsächlichen Patienten reagiert, um bis zu eine Minute verzögern. Eine 112-Einsatzzentrale erhält in Istanbul allein 90.000 Anrufe pro Tag und über 90 % derselben haben nichts mit Medizin zu tun. Die Leute rufen 112 für alles andere als Notfälle an. Vor allem müssen wir verhindern, dass das passiert.

Die Anzahl derer, die in erster Hilfe ausgebildet sind, sollte erhöht werden und die Ersthelfer sollten ebenso dazu ermutigt wie auch rechtlich geschützt werden. Es gibt zum Beispiel keine Verpflichtung, automatische Defibrillatoren bereitzustellen. Folglich hat die Rettungskette in unserem Land nur vier Glieder.

Wenn automatische externe Defibrillatoren in der Kette eingeschlossen sind, wird sie fünf Glieder haben. Diese Geräte zu bedienen ist so einfach, dass es sogar ein zehnjähriges Kind tun kann. Es leitet Sie mit türkischsprachigen Anweisungen an. Die Anleitungen sollten bereits in der Muttersprache sein.

Diesbezüglich fallen wir völlig zurück. In Amerika gibt es ein Gerät auf zehn Personen.

WAS MACHT DIE „STAY ALIVE ASSOCIATION“?

Wir haben Veranstaltungen für die erste grundlegende Rettungskette auf der Straße ins Leben gerufen. Wir machen das an 11 geschäftigen Orten in Istanbul. An jedem dieser Standorte führen 15 Leute verschiedene Bewegungen zum Lied „Bleib am Leben“ durch. Wir unterrichten die Bedeutung des ersten inneren Gliedes der Rettungskette. Das vierte Glied ist der Rettungswagen. Und der fünfte ist der letzte Halt des Rettungswagens, das Krankenhaus. Bei diesen Veranstaltungen erzählen wir von der Tatsache, dass tausende Leben gerettet werden könnten, vorausgesetzt die Gemeinschaft nutzt die goldenen Minuten vor dem Eintreffen des Rettungswagen gut. Natürlich machen wir das alles in Zusammenarbeit mit anderen Institutionen, da dies nichts ist, was die Stay Alive Association alleine erreichen kann. Wir arbeiten mit vielen anderen Nichtregierungsorganisationen zusammen, einschließlich des Verbandes für Notfallmediziner und des Verbandes der Notfallmedizintechniker. Wir arbeiten auch mit Regierungsinstitutionen zusammen.

IST ES MÖGLICH, EINE ONLINE-SCHULUNG ZU ERHALTEN?

Online-Schulungen sind im Ausland weit verbreitet, da man so mehr Menschen erreichen kann. Man kann sehr einfach Menschen erreichen und in sehr kurzer Zeit Bewusstsein schaffen. Zusätzlich zu Online-Schulungen werden auch durch Werbespots für öffentliche Institutionen Schulungen bereitgestellt und nach diesen werden ebenfalls Zertifikate ausgestellt. Wir wollen den Weg dafür ebnen, dass dieser Ansatz in unserem Land verwendet wird. Wir sind bereit, solche Schulungen kostenlos bereitzustellen. Unser Ziel ist es in zehn Jahren zehn Millionen Menschen CPR beizubringen und 30 Millionen Menschen in 20 Jahren.

MIT 103 SCHLÄGEN PRO MINUTE

Das Lied „Stayin’ Alive“ der Bee Gees ist seit 1972 weltweit bei Erste-Hilfe-Schulungen verwendet worden. Unsere Ersthelfer haben das Lied auch verwendet. Daher haben wir beschlossen, ein nationales Lied zu komponieren. Wir nannten es auf türkisch „Hayatta Kal“ („Bleib am Leben“). Dieses Lied hat ein Tempo von 103 bpm. Das liegt daran, weil wir nicht wollen, dass CPR weniger als 100 Schläge pro Minute hat. Sie sollte zwischen 100 und 110 pro Minute liegen. Dieser Takt von 103 bpm wird auch weltweit zur Ausbildung verwendet. Als Ergebnis haben wir ein Lied namens „Bleib am Leben“ mit einer Geschwindigkeit von 103 bpm komponiert. Vural Şahin hat den Text des Lieds geschrieben. Es wurde von Tuncay Yalın komponiert, einem Komponisten, der vom Kulturministerium unterstützt wird. Ali Avni hat das Lied gespielt. Die Menschen werden CPR nach dem Rhythmus dieses Lieds lernen können. Wir werden für das Lied auch einen Videoclip drehen. Wir werden auch versuchen, durch das Fernsehen mehr Leute zu erreichen. Der Takt des Bewusstseinsliedes ist schneller und hat 120 bpm. Wir überlegen uns, auch für dieses Lied einen Videoclip zu drehen. Wir haben uns an “ttmuzik” gewandt, um sie auf Sendung zu bringen. Das Lied für die Ausbildung wurde jedoch mit 103 bpm komponiert.

WIE IST DIE SITUATION IM AUSLAND?

In den USA gibt es einminütige Videos, die erklären, wie man bei Fällen von plötzlichem Herzstillstand eingreift. Wir haben das Video der amerikanischen Herzvereinigung über manuelle CPR ins Türkische übersetzt. Es ist nur eine Minute lang, erklärt das Thema aber sehr gut. Darüber hinaus wird eine Webseite namens cprtoday.com von CNN International unterstützt. Auf dieser Webseite unterrichten sie auch CPR.

Sie weisen auch darauf hin, dass CPR, abhängig vom Niveau des Auszubildenden, in 30 Minuten bis zu einer Stunde gelernt werden kann. Bis jetzt haben sie 500.000 Menschen erreicht und ihnen Online-Zertifikate ausgestellt. Nachdem das Gesetz, das die Gesellschaft beim Eingreifen bei plötzlichem Herzstillstand unterstützt, im Jahr 2000 ratifiziert worden ist, hat sich die Überlebensrate um 5 % erhöht (15.000 Menschen pro Jahr). Darüber hinaus ermutigt in vielen europäischen Ländern das Personal der Antwortdienste von Rettungsnotdienstzentralen diejenigen, die in der Nähe des Patienten sind, zum Eingreifen, bis der Rettungswagen eintrifft.